Moldavite

One of world's greatest selections of Moldavite, the precious Czech tektite

TOP GEO, registered and located in Germany, has attracted worldwide attention as distributor and manufacturer of Moldavite jewelry. We offer a wide range of Moldavite finds at all sizes, our specialty are various types of jewelry made of rough and cut stones. Maybe you have very own dreams of jewelry or carving - tell us and our engravers and goldsmiths will turn them into reality!

Order items by
Besednice 2-5g
53 items
 
Besednice 5-10g
31 items
 
Besednice 5-10g
12 items
 
Cut Stones
68 items
 
Donuts
6 items
 
Moldavite rings
12 items
 
Other carvings
39 items
 
Roughs 2-5g
32 items
 
Roughs 20-30g
32 items
 
Roughs 30-40g
9 items
 
Roughs 5 to 7g
15 items
 
Roughs 7 to 10g
45 items
 
Tumbled stones
9 items
 

 

 

Relict of an extraterrestrial visitor
Moldavite is a natural silicate glass which name was derived from the area where it's found: near the Vlatava river (German: Moldau) in the Czech Republic.
But the place of origin is three hundred away, namely the Ries crater near Stuttgart in Germany. About 15 million years ago a giant meteorite collided with Earth and destroyed all life to a distance of some hundred kilometers. At the same time some new green matter was born. Even when the extraterrestrial visitor hasn't touched Earth yet, the uppermost layers of the Earth's crust melted in the tremendous heat. The pressure waves threw the liquid rock into the atmosphere towards east. During the fast cooling there was not enough time to crystallize and a glass formed.
Similar, mostly black, glasses can be found elsewhere in the world, they are known by the common name "tektites" according to the Greek word "tektos" (= melted). However, because of its sparkling green colors (caused by Fe-ions) and richly sculptured surface Moldavite is the most beautiful tektite beyond doubt.
Most of the Moldavites shattered when they fell down from the atmosphere back to ground, but some specimens are still found as well-preserved drops, discs ord dumbbells. The sculpture is a result of chemical reaction with the environment where the specimens were deposited. Some were transported by water courses and their original sculpture worn down. The unique glass is not homogeneous at all, but reveals a typical fluid structure. The melted material was not able to mix thoroughly and contains bubbles with a rather high vacuum inside. In fact, these bubbles with their unusual low gas pressure were an important hint for the first scientists investigating the secret of this green, mysterious stone.


Human beings became aware of this natural glass a long time ago. There were finds in the Paleolithic culture layers, for example together with the famous 29.000 years old Willendorf Venus. In some area in Bohemia there was a tradition that a young man gave his future bride a Moldavite for good luck. In 1787 J.Mayer, a professor at the University of Prague, made mention of cut Moldavites decorating walking sticks.
The precious stones gained international attention when they were sold like gemstones cut and set in gold during the Jubilee Exhibition in Prague in 1891. Their sparkling green colors, intense glassy lustre, pleasant shapes, their value as powerful stones in esoteric uses and of course their rarity have a greater appeal to collectors and jewelry enthusiasts than ever before.

Bei sehr hohen Drücken und Temperaturen eines Meteoriteneinschlags verschmelzen die irdischen Oberflächengesteine und der Meteorit miteinander. So entstehen die glasigen Fasern ( Tektite - von gr. tekto = aufgeschmolzen), die wie heiße Lava im Zuge des Impaktes fortgeschleudert werden. Bei ihrem Flug durch die Erdatmosphäre bildet sich die äußere Form dieser Gesteinsgläser.

Bei dem Aufprall in der Nähe des heutigen Nördlingen in der Schwäbischen Alb wurden die tonhaltigen Sandsedimente der oberen Süßwasssermolasse aufgeschmolzen und als Gesteinsbrocken und -fetzen in Richtung Osten weggeschleudert. Sie trafen im Gebiet der Moldau (erstes Streufeld bei Budweis in Süd Böhmen) auf, wenige Steine flogen noch weiter bis nach Brünn (Süd Mähren), wo das zweite Streufeld liegt. Der "Glasmeteorit" erhielt von den Fundstellen an der Moldau seinen bekannten Namen "Moldavit".

Zusammensetzung und Erscheinung
Moldavit ist chemisch betrachtet ein grüngefärbtes Siliziumoxyd mit ca. 80% von SiO2 (Quarz). Der Rest der Zusammensetzung verteilt sich auf Aluminiumoxid (Al2O3), dem zweiwertigen Eisenoxid (FeO) und den Oxiden von Ca, Na und K. Durch den extrem niedrigen Wassergehalt unterscheidet sich der Moldavit von allen irdischen Gläsern. Die vielen, meist allerdings nur kleinen, Blaseneinschlüssen zeugen von einer schnellen Abkühlung der aufgeschmolzenen Glasfasern. Die Farbe schwankt in Grüntönen vonn hellgelbgrün bis zu dunkel-olivgrün und ist durch einen relativ hohen Anteil an MgO und FeO verursacht. Die Formen des Moldavits reflektieren oft die Bewegung durch die Erdatmosphäre. So werden gebogene Tropfen, flache Disken und seltene kugelige Aggregate gefunden. Häufiger sind die Steine als Splitter erhalten. An der Oberfläche sieht man oft die ursprünglichen Strukturen der aufgeschmolzenen Masse mit charakteristischen Schmelzlöchern und Rissen. Dieser primäre Aufbau ist aber in den meisten Fällen durch sekundär entstehende Struktur verdeckt. Durch die Ablösungen in oberen Sandschichten, wo der Moldavit gefunden wird, entstehen wunderschöne Blütenstrukturen, die nur für den Moldavit typisch sind. Die Härte des Moldavits bewegt sich zwischen 6,5 bis 6,9 auf der Mohs'schen Skala.
Die gefundenen Steine sind in der Regel klein und haben ein Gewicht zwischen 1 bis 20 Gramm. Funde über 50 Gramm sind sehr selten. Durchschnittliches Gewicht für die südböhmischen Moldavite beträgt 5 Gramm, für Moldavite aus Südmähren 11 Gramm. Der größte Stein kommt aus Slavice in Mähren und wiegt 265,5 Gramm. Es gibt zwei Wege wie man heutzutage die Moldavite finden und sammeln kann. Entweder sucht man nach starken Regenfällen im Frühjahr oder im Herbst am Acker, wenn die Felder zugänglich sind. Oder man gräbt in einigen wenigen Sandgruben nach Moldaviten. Das ist aber eine mühsame Arbeit, da auf einem Quadratmeter meist nur zwei oder drei Glassteine gefunden werden. Zu den bekanntesten Fundstellen zählen die Sandgruben bei Locenice, Vrabce und die Tongrube bei Besednice im ersten Streufeld bei Budweis.

Ein ganz besonderer Tektit
Von allen Tektiten lässt sich der Moldavit am Besten wie ein Edelstein verwenden. Er lässt sich schleifen, polieren und facettieren. Auf der Ausstellung "Diamanten heute" in Wien 1983 wurde dem schwedischen Juwelierdesigner der erste Preis für sein Moldavitcollier mit Diamanten verliehen - sicher nicht auf Grund der Diamanten... Sehr beliebt sind auch die Gesichtsgravuren, wo die natürliche Struktur erhalten bleibt.

In der Esoterik schreibt man dem Moldavit auch stärkende Kräfte zu.

Egal ob man an diese Kräfte glaubt oder nicht, so ist der Moldavit durch seine ungewöhnliche Entstehung, durch begrenzte Fundmöglichkeiten und nicht zuletzt durch seine Schönheit ein wertvoller Stein, der in einer richtigen Mineraliensammlung nicht fehlen darf.

Moldavite in the media, fall 2016: Currently the popular Slovenian TV Show Klebet ob kavi proudly presents Moldavite jewelry

 


 

 


 

 
TOPGEO Mineralienhandel GmbH
Dr. Petr Zajicek
Commercial register:
HRB 671194 Amtsgericht Ulm
VAT-Id: DE147815490
Gersbach 10
74589 Satteldorf
Germany
Telephone: +49 7950 1345
Telefax: +49 7950 8483
eMail:
Individual design and programming
by Schindler Internetservices
http://www.megapixler.de